Mittwoch, 17. Februar 2016

Test - Subnotebook Asus W5FM

Dieser Tage ist mir, seit längerem, mal wieder ein Notebook in die Finger geraten, welches ich bisher noch nicht testen konnte. Hierbei handelt es sich um das „ASUS W5FM“.

In seinen Ausmaßen erinnert es eher an ein Netbook als an ein Subnotebook. Das mir vorliegende Modell, in einer Silber/Weiß- Farbkombination, hat sicherlich seinen Reiz, wenngleich mir persönlich die Optik etwas zu sehr nach Plastik aussieht, aber das ist subjektiv. Außerdem ist die weiße Farbe sehr empfänglich für jede Art von Verschmutzung und so sieht man dem „ASUS“, nach einigen Jahren Gebrauch, diesen auch deutlich an.

Die Funktionalität unter Haiku® ist wie erwartet gut, hier zeigt sich der Vorteil von älterer Hardware, welche von Haiku® deutlich besser unterstützt wird als neuere. Die verbauten Komponenten, abgesehen von Card- Reader, werden alle erkannt und unterstützt.

Anschluss an die große weite Welt gelingt sowohl per LAN als auch per WLAN einwandfrei. Die Unterstützung der Sound- Karte ist ebenso gut wie die der Grafik- Karte. Der „Intel® Extreme“- Treiber sorgt für die volle, native Auflösung. Welche angesichts der geringen Bauform auf einem 12,1 Zoll Display nicht besonders üppig ausfällt, aber mit immerhin 1280 x 800 Pixeln genügend Platz für die verschiedensten Anwendungsbereiche bietet.

Schnittstellen- mäßig ist das kleine „W5FM“ ausreichend ausgestattet. So bietet es 2 x USB, 1 x Firewire, 1 x VGA, 1x LAN, 1 x Modem, 1 x Card- Slot sowie 1 x Mikrofone- und 1 x Kopfhörer- Anschlüsse zur Verbindung mit allerlei Peripherie.

Eigenartiger Weise gestalteten sich die ersten Haiku®- Startversuche als recht schwierig. Erst wollte das Touchpad nicht funktionieren und brachte Haiku® zum Absturz, dann wieder brach Haiku® zusammen nach dem das Notebook ein paar Minuten gelaufen war. Nach einigen Neustarts aber waren diese Probleme plötzlich nicht mehr festzustellen und das „ASUS“ lief einwandfrei.

Alles in Allem ein nettes, kleines Sub- Notebook für den täglichen Gebrauch, wenngleich es auf Grund seines Alters wohl eher nicht mehr zu haben sein dürfte.




Hersteller / Manufacturer Asus
Modell / Model W5FM
Haiku- Version / Haiku version r50095
Arbeitsspeicher / main memory 1,0 GB
Prozessor / processor Intel Core 2 Duo T5600 @ 1,83 GHz
Prozessor- Kerne / processor cores 2
Grafik- Karte / Graphics card Intel Mobile 945GM/GMS/GME, 943/940GML Express Integrated Graphics Controller
Grafik- Treiber / Graphics driver Intel Extreme
Bildschirm- Auflösung (nativ) / Screen resolution (native) 1280 x 800 x 32
Bildschirm- Auflösung (Haiku) / Screen resolution (Haiku) 1280 x 800 x 32
Bildschirm- Diagonale / Screen size 12,1"
Netzwerk- Karte (Kabel) / Network card (wired) Realtek RTL-8100/8101L/8139 PCI Fast Ethernet Adapter
Netzwerk- Karte (drahtlos) / Network card (wireless) Intel PRO/Wireless 3945ABG (Golan) Network Connection
Sound- Karte / Sound card Intel NM10/ICH7 Family HD Audio Controller
USB- Boot / USB boot OK
USB- Anzahl / USB count 2
CD- Boot / CD boot OK
Touchpad / touchpad OK
Card- Reader / Card Reader nicht unterstützt
Battarie / battery OK
FireWire- Karte (IEEE1394) / FireWire card (IEEE1394) Ricoh R5C832 IEEE 1394 Controller

vorhanden, erkannt und unterstützt / present, detected and supported
vorhanden bzw. erkannt aber nicht unterstützt / present or detected but not supported
nicht vorhanden, nicht erkannt, nicht unterstützt / not present, not detected, not supported


Mittwoch, 9. Dezember 2015

Test - Notebook Fujitsu Lifebook A555/G

Mit dem „Fujitsu Lifebook A555/G“ ist es mir wieder einmal gelungen ein Notebook zu Testzwecken in die Hände zu bekommen. Vollständig in Schwarz gehalten kommt es mit einem 15,6“ Display, eine FullSize- Tastatur inklusive Ziffernblock und einem angenehm großen Touchpad daher. Rein funktional gibt es nichts auszusetzen, über Design lässt sich bekanntlich ja durchaus streiten.  Die Verarbeitung  des Geräts ist ebenfalls sehr gut.

Prinzipiell lässt sich mit Haiku® auch recht gut auf dem Notebook arbeiten obwohl es noch an einer vernünftigen Treiber- Unterstützung fehlt. Keine der beiden verbauten Grafikkarten wird von Haiku® unterstützt. Hier springt mal wieder der Vesa- Treiber in die Bresche und beschert uns wenigstens die volle, native Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln.

Anschluss ans Netzwerk findet das Notebook leider nur per Kabel, da auch der integrierte WLan- Controller, seitens Haiku®, nicht unterstützt wird.

Auch war es mir nicht möglich der Sound- Karte auch nur den kleinsten Pieps zu entlocken. Der Media- Server schmiert beim Doppel- Klick auf eine MP3- Datei immer wieder ab. Eine Video- Datei konnte ich zwar wiedergeben, aber eben ohne Ton. Genau diese Sound- Karte hat aber mit einem älteren Haiku®- Release bereits funktioniert (siehe http://aspeers.blogspot.de/2015/04/test-ultrabook-schenker-s405.html).

Der integrierte Card- Reader, was soll ich sagen, funktioniert natürlich wie erwartet nicht. Dies ist und bleibt wohl ein Dauerbrenner- Thema.

Warum ich allerding keine einzige CD Mounten  konnte ist mir völlig schleierhaft. Das Laufwerk wird zwar in Haikus® „DriveSetup“ erkannt, jedoch wird mir keine möglichkeit angeboten die eingelegte CD auch einzubinden. Lediglich beim Booten von CD sieht man unter „Einhängen“ ein CD- Laufwerk.

Ansonsten arbeitet das Notebook, dank des Intel Core i5-5200U und den 8 GB Arbeitsspeicher sehr flott. Vier USB- Schnittstellen sind ebenfalls ausreichend für die tägliche Arbeit. Um das Notebook jedoch überhaupt, zumindest von einem USB- Stick booten zu können ist es sehr wichtig im BIOS die USB 3.0 Unterstützung auszuschalten.




Hersteller / Manufacturer Fujitsu
Modell / Model Lifebook A555G
Haiku- Version / Haiku version r49910
Arbeitsspeicher / main memory 8,0 GB
Prozessor / processor Intel Core i5-5200U @ 2,2 GHz
Prozessor- Kerne / processor cores 4
Grafik- Karte / Graphics card AMD Topaz XT (Radeon R7 M260/265)
Grafik- Karte 2 / Graphics card 2 Intel Broadwell-U Integrated Graphics
Grafik- Treiber / Graphics driver Vesa
Bildschirm- Auflösung (nativ) / Screen resolution (native) 1920 x 1080 x 32
Bildschirm- Auflösung (Haiku) / Screen resolution (Haiku) 1920 x 1080 x 32
Bildschirm- Diagonale / Screen size 15,6"
Netzwerk- Karte (Kabel) / Network card (wired) Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller
Netzwerk- Karte (drahtlos) / Network card (wireless) Intel Wireless 7265
Sound- Karte / Sound card Intel Wildcat Point-LP HD Audio Controller
USB- Boot / USB boot OK
USB- Anzahl / USB count 4
CD- Boot / CD boot OK
Touchpad / touchpad OK
Card- Reader / Card Reader nicht unterstützt
Battarie / battery OK
FireWire- Karte (IEEE1394) / FireWire card (IEEE1394) -

vorhanden, erkannt und unterstützt / present, detected and supported
vorhanden bzw. erkannt aber nicht unterstützt / present or detected but not supported
nicht vorhanden, nicht erkannt, nicht unterstützt / not present, not detected, not supported


Freitag, 28. August 2015

Test - Notebook Dell Precision M4300

Nach etwas längerer Zeit ist mir mal wieder ein Notebook über den Weg gelaufen, welches ich natürlich gleich einem Haiku®- Test unterziehen musste.

Das „Dell Precision M4300“ ist, wie viele andere ein, zwischenzeitlich, in die Jahre gekommenes Notebook auf dem ein „Windows Vista“- Aufkleber sein zu Hause gefunden hat. Grundsätzlich bietet es alle Funktionen, welche man von einem Notebook erwarten würde.

Leider hat es aber auch, zumindest mit Haiku®, den ein oder anderen Makel. So wird z.B. die nVidia- Grafik- Karte leider nicht unterstützt und es kommt, wie so oft, der Vesa- Treiber zum Einsatz. Dies aber wenigstens mit der vollen, nativen Auflösung von immerhin, satten 1920 x 1200 Pixeln. Diese hohe Auflösung ist dabei keines Wegs Standard  für ein 15,4“ Notebook.

Das Netzwerk arbeitet zufriedenstellend. Beide Netzwerk- Karten (Wireless & Kabel) arbeiten völlig einwandfrei. Nur die Sound- Karte wollte sich leider nicht zum Leben erwecken lassen und so blieb das Notebook leider stumm. Abgesehen davon, das mir der Media- Server ständig um die Ohren geflogen ist und auch diverse andere Abstürze aufgefallen sind, glaube ich, war das die bisher instabilste Haiku®- Version die mir bisher untergekommen ist.

Dies trübt das Gesamtbild leider ein wenig, zumal die erkannte Sound- Karte in anderen Notebooks, mit anderen Haiku®- Versionen bereits funktioniert hat.

Ansonsten bietet das Notebook eine ganze Menge Anschluss- Möglichkeiten, 3 x USB, 1 x VGA, 1 x serielle Schnittstelle, 1 x FireWire, 1 x PCMCIA- Slot, 1 x ExpressCard- Slot sowie Mikrophone und Kopfhörer. Auf einen SD- Karten- Slot muss man allerding verzichten. Im Großen und Ganzen ein ganz gutes Gerät, nur eben schon etwas älter.




Hersteller / Manufacturer Dell
Modell / Model Precision M4300
Haiku- Version / Haiku version r49579
Arbeitsspeicher / main memory 4,0 GB
Prozessor / processor Intel Core 2 Duo /8300 @ 2,4 GHz
Prozessor- Kerne / processor cores 2
Grafik- Karte / Graphics card NVIDIA G86GLM (Quadro FX 360M)
Grafik- Treiber / Graphics driver Vesa
Bildschirm- Auflösung (nativ) / Screen resolution (native) 1920 x 1200 x 32
Bildschirm- Auflösung (Haiku) / Screen resolution (Haiku) 1920 x 1200 x 32
Bildschirm- Diagonale / Screen size 15,4"
Netzwerk- Karte (Kabel) / Network card (wired) Broadcom NetXtreme BCM5755M Gigabit Ethernet PCI Express
Netzwerk- Karte (drahtlos) / Network card (wireless) Intel PRO/Wireless 4965 AG or AGN (Kedron) Network Connection
Sound- Karte / Sound card Intel 82801H (ICH8 Family) HD Audio Controller
USB- Boot / USB boot OK
USB- Anzahl / USB count 3
CD- Boot / CD boot OK
Touchpad / touchpad OK
Card- Reader / Card Reader nicht vorhanden
Battarie / battery OK
FireWire- Karte (IEEE1394) / FireWire card (IEEE1394) O2 Micro Firewire (IEEE1394)

vorhanden, erkannt und unterstützt / present, detected and supported
vorhanden bzw. erkannt aber nicht unterstützt / present or detected but not supported
nicht vorhanden, nicht erkannt, nicht unterstützt / not present, not detected, not supported


Donnerstag, 28. Mai 2015

Test - Notebook Schenker M505

Wie bereits sein kleiner Bruder, präsentiert sich in anthrazitfarbenem Kleid und einem Hauch gebürstetem Aluminium, auch das „Schenker M505“, welches mir für diesen Test zur Verfügung stand.

Das ansonsten eher schlichte Design verleiht dem „Schenker“ eine durchaus elegante Note und macht einen recht wertigen Eindruck. Lediglich das CD-/DVD- ROM- Laufwerk könnte, meines Erachtens, etwas stabiler ausgelegt sein (es macht einen etwas klapprigen Eindruck). Auch die „Full- Size“- Tastatur mit separatem Ziffernblock und das großzügig ausgelegte Touchpad wissen ebenso zu überzeugen wie das 15,6 zöllige „Full HD“- Display.

An Verbindungen zur Außenwelt mangelt es ebenfalls nicht, denn das „M505“ ist recht anschlussfreudig. Insgesamt drei USB- und eine kombinierte eSATA- /USB- Schnittstelle(n) stehen dem Nutzer zur Verfügung. Außerdem gehören ein Gigabit- Ethernet- Port sowie ein Card- Reader zum Repertoire des „Schenker“- Notebooks.

Anschluss an externe Geräte wie Monitor oder Beamer findet das „M505“ entweder per „VGA“- oder „HDMI“- Connector.

Der, in diesem Modell, verbaute  „Intel ® Core i7-4810MQ“- Prozessor verfügt, mit seinen 8 Kernen, über mehr als ausreichend Leistung und der Arbeitsspeicher ist mit 8 GB ebenfalls recht großzügig ausgelegt.

Leider unterstützt „Haiku“ aber nicht alle eingebauten Komponenten. Wireless- Lan bleibt, auch bei diesem Gerät, wieder einmal auf der Strecke. Hier müssen die „Haiku“- Treiber wohl noch weiter nachgebessert werden.

Sowohl die „Intel ®“- als auch die „nVIDIA®“- Grafik werden nicht richtig von „Haiku“ unterstützt. Nach dem Start zeigt sich leider nur ein, von diversen Farbstreifen durchsetztes Bild. Erst über die Wahl der Fail- Safe- Optionen gelang es mir, ein vernünftiges Bild hinzubekommen. Dies dann aber wenigstens in voller, nativer Auflösung von 1920 x 1080. Auch hier gibt es wohl offensichtlich noch Nachholbedarf in Sachen „Haiku“- Grafik- Treiber.

Ein Test mit der „Haiku Alpha 4.1“ zeigt hingegen ein einwandfreies Bild. Kein Wunder, denn die „Alpha“- Version verwendet hier noch den „Vesa“- und  nicht den „Intel Extreme“- Treiber. 

Erfreulicherweise funktionieren aber sowohl die Gigabit- Ethernet- als auch die Sound- Karte korrekt, sodass sich das Notebook trotz allem für den Einsatz mit „Haiku ®“ eignet. Zumindest wenn man gewillt ist beim Start immer die Fail- Safe- Optionen einzuschalten.

Empfehlenswert ist das „Schenker M505“ in jedem Fall, auch trotz der aufgezeigten Mankos. Das muss aber jeder für sich entscheiden ob er damit leben kann. Eines sei an dieser Stelle aber noch erwähnt, im Gegensatz zum „Schenker B513“ musste ich diesmal keine Einstellungen im BIOS ändern um „Haiku ®“ zum Laufen zu bekommen.




Hersteller / Manufacturer Schenker
Modell / Model M505
Haiku- Version / Haiku version r49205
Arbeitsspeicher / main memory 8,0 GB
Prozessor / processor Intel Core i7-4810MQ @ 2,8 GHz
Prozessor- Kerne / processor cores 8
Grafik- Karte / Graphics card Intel 4th Gen Core Processor Integrated Graphics Controller
Grafik- Karte 2 / Graphics card 2 NVIDIA GM108M (GeForce 940M)
Grafik- Treiber / Graphics driver Vesa
Bildschirm- Auflösung (nativ) / Screen resolution (native) 1920 x 1080 x 32
Bildschirm- Auflösung (Haiku) / Screen resolution (Haiku) 1920 x 1080 x 32
Bildschirm- Diagonale / Screen size 15,6"
Netzwerk- Karte (Kabel) / Network card (wired) Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller
Netzwerk- Karte (drahtlos) / Network card (wireless) Intel Wireless 7260
Sound- Karte / Sound card Intel 8 Series/C220 Series Chipset HD Audio Controller
USB- Boot / USB boot OK
USB- Anzahl / USB count 4
CD- Boot / CD boot OK
Touchpad / touchpad OK
Card- Reader / Card Reader nicht unterstützt
Battarie / battery OK
FireWire- Karte (IEEE1394) / FireWire card (IEEE1394) -

vorhanden, erkannt und unterstützt / present, detected and supported
vorhanden bzw. erkannt aber nicht unterstützt / present or detected but not supported
nicht vorhanden, nicht erkannt, nicht unterstützt / not present, not detected, not supported


Freitag, 22. Mai 2015

Test - Notebook Lenovo ThinkPad T410

Da ist mir doch, dieser Tage, wieder einmal ein „Lenovo ®“- Notebook in die Hände gefallen. Hierbei handelt es sich um das Lenovo ® ThinkPad T410, ein kleines, schwarzes, 14- zölliges Ding.

In, zwischenzeitlich, gewohnt guter Verarbeitungs- Qualität präsentiert sich das „T410“ mit reichlich Schnittstellen um sich auch mit der Außenwelt zu verbinden. So sind gleich vier USB- Ports,ein VGA-, ein DisplayPort- und eine eSATA- Schnittstelle an Board. Komplettiert werden diese noch von einer FireWire- Schnittstelle, einem ExpressCard- Steckplatz sowie einem 5-in-1- Multi- Kartenleser. Eine Kamera sowie ein Finger- Abdruck- Sensor fehlen natürlich ebenfalls nicht.

Die umschaltbare Grafik- Einheit („nVIDIA ®“ & „Intel ®“) kann unter „Haiku ®“ in dieser Form leider nicht genutzt werden. Dafür verwendet „Haiku ®“ jedoch den „Intel Extreme“- Treiber und das mit der vollen, nativen Auflösung von 1440 x 900 Pixeln.

Auch die beiden Netzwerk- Karten (drahtlos & Kabel) werden seitens „Haiku ®“ bestens unterstützt und arbeiten einwandfrei. Somit steht dem Genuss von Online- Inhalten nichts im Wege. 

Leider ist mir nicht gelungen der Sound- Karte auch nur einen einzigen Ton zu entlocken. Mit der getesteten „Haiku ®“- Revision 49183 stürzt der Media- Server sofort ab, wenn man auch nur ansatzweise versucht eine Sound- Datei wiederzugeben. Mit der Alpha 4.1 passiert dies zwar nicht, aber Töne gibt das Gerät auch damit nicht von sich, was ich sehr schade finde.

Seitens des Prozessors gibt es nicht viel zu sagen, ein „Intel ®“ Core- i5 gepaart mit 6,0 GB Arbeitsspeicher ist wohl für alle anstehenden Aufgaben, beim Betrieb mit „Haiku ®“, mehr als ausreichend. Alles in Allem ein ordentlich ausgestattetes Notebook mit großen Leistungs- Reserven, ein guter Griff...




Hersteller / Manufacturer Lenovo
Modell / Model ThinkPad T410
Haiku- Version / Haiku version r49183
Arbeitsspeicher / main memory 6,0 GB
Prozessor / processor Intel Core i5-M480 @ 2,66 GHz
Prozessor- Kerne / processor cores 4
Grafik- Karte / Graphics card Intel Core Processor Integrated Graphics Controller
Grafik- Karte 2 / Graphics card 2 NVIDIA GT218M (NVS 3100M)
Grafik- Treiber / Graphics driver Intel Extreme
Bildschirm- Auflösung (nativ) / Screen resolution (native) 1440 x 900 x 32
Bildschirm- Auflösung (Haiku) / Screen resolution (Haiku) 1440 x 900 x 32
Bildschirm- Diagonale / Screen size 14,1"
Netzwerk- Karte (Kabel) / Network card (wired) Intel 82577LM Gigabit Network Connection
Netzwerk- Karte (drahtlos) / Network card (wireless) Intel Centrino Wireless-N 1000 (Condor Peak)
Sound- Karte / Sound card Intel 5 Series/3400 Series Chipset HD Audio
USB- Boot / USB boot OK
USB- Anzahl / USB count 4
CD- Boot / CD boot OK
Touchpad / touchpad OK
Card- Reader / Card Reader nicht unterstützt
Battarie / battery OK
FireWire- Karte (IEEE1394) / FireWire card (IEEE1394) Ricoh R5C832 PCIe IEEE 1394 Controller

vorhanden, erkannt und unterstützt / present, detected and supported
vorhanden bzw. erkannt aber nicht unterstützt / present or detected but not supported
nicht vorhanden, nicht erkannt, nicht unterstützt / not present, not detected, not supported


Samstag, 25. April 2015

Test - Notebook Acer Aspire 5732ZG

Mit einigen Jahren auf dem Buckel, präsentiert sich das „Acer Aspire 5732ZG“ in schwarz/grauem Gewand mit vielen Hochglanzelementen. Was leider dazu führt, dass die Oberfläche recht empfindlich gegen Fingerabdrücke und Kratzer ist. Auch das Design und vor allem die Gehäuse- Dimensionen sind ebenfalls nicht mehr zeitgemäß (aber über Design/Geschmack lässt sich bekanntermaßen ja streiten). Bei sehr hoher Lichteinstrahlung stört allerdings das Hochglanz- Display ein wenig das Vergnügen, da es doch ziemlich spiegelt.

Eine Full- Size- Tastatur und einen Ziffernblock, sowie ein Touchpad mit zwei großen Tasten runden das äußere Erscheinungsbild der „Aspire 5732ZG“ ab.

Hervorragend ist die Treiberunterstützung seitens Haiku®. Denn, alle Komponenten werden unterstützt. Angefangen von der Grafik- über die Netzwerk- und Sound- Karte funktioniert wirklich alles einwandfrei. Ja, und sogar der Card- Reader.

Der Prozessor ist, begründet durch das Alter des „Aspire“ nicht unbedingt der flotteste, aber ausreichend. Der Arbeitsspeicher mit 4,0 GB bietet ebenfalls genügend Freiraum.

Etwas störend ist jedoch die Tatsache, dass das „Acer“ nur zwei USB- Schnittstellen bietet. Dies könnte je nach Einsatzbereich etwas zu wenig sein, kann aber mittels eines kleinen USB- Hubs korrigiert werden.

Zu meckern gibt es eigentlich nichts, das „Acer Aspire 5732ZG“ arbeitet perfekt mit Haiku® zusammen. Hier zeigt sich einmal mehr das die Treiber- Unterstützung, seitens Haiku®, bei älteren Geräten doch deutlich besser ist.




Hersteller / Manufacturer Acer
Modell / Model Aspire 5732ZG
Haiku- Version / Haiku version r49008
Arbeitsspeicher / main memory 4,0 GB
Prozessor / processor Intel Pentium Dual- Core T4400 @ 2,2 GHz
Prozessor- Kerne / processor cores 2
Grafik- Karte / Graphics card AMD RV710/M92 (Mobility Radeon HD 4530/4570/545v)
Grafik- Treiber / Graphics driver Radeon HD
Bildschirm- Auflösung (nativ) / Screen resolution (native) 1366 x 768 x 32
Bildschirm- Auflösung (Haiku) / Screen resolution (Haiku) 1366 x 768 x 32
Bildschirm- Diagonale / Screen size 15,6"
Netzwerk- Karte (Kabel) / Network card (wired) Qualcom Atheros AR8132 Fast Ethernet
Netzwerk- Karte (drahtlos) / Network card (wireless) Qualcom Atheros AR928X Wireless Network Adapter (PCI- Express)
Sound- Karte / Sound card Intel 82801I (ICH9 Family) HD Audio Controller
USB- Boot / USB boot OK
USB- Anzahl / USB count 2
CD- Boot / CD boot OK
Touchpad / touchpad OK
Card- Reader / Card Reader OK
Battarie / battery OK
FireWire- Karte (IEEE1394) / FireWire card (IEEE1394) -

vorhanden, erkannt und unterstützt / present, detected and supported
vorhanden bzw. erkannt aber nicht unterstützt / present or detected but not supported
nicht vorhanden, nicht erkannt, nicht unterstützt / not present, not detected, not supported


Mittwoch, 8. April 2015

Test - UltraBook Schenker S405

Das Ultrabook „Schenker S405“ präsentiert sich, wie bereits sein größerer Bruder „Schenker B513“ in einem leicht angerauten, nach gebürstetem Aluminium aussehenden, anthrazitfarbenen Gehäuse. Klein, leicht und sehr dünn gehalten, beherbergt es trotzdem alles was man für die tägliche Arbeit benötigt; eine Full- Size- Tastatur und ein recht großzügiges Mouse- Pad sind ebenso vorhanden wie alle notwendigen Schnittstellen. Auch wenn es mit nur zwei USB 3.0- Anschlüssen nicht gerade üppig ausgestattet ist.

Das „Schenker S405“ verfügt über einen Prozessor der neuesten, 5. Generation und ist damit für alle Aufgaben gerüstet.

In der getesteten Konfiguration verfügte es weiterhin über 8,0 GB Arbeitsspeicher sowie über eine 256 GB große SSD. Das 14,0“ große (kleine) Display wird von „Haiku®“, bisher nur über den Vesa- Treiber, dafür aber mit voller Auflösung (1600 x 900), unterstützt. Der „Intel Extreme“- Treiber bietet derzeit wohl noch keine Unterstützung für die neue integrierte „Broadwell“- Grafik- Karte.

Ans Netz und damit ins Internet kommt man auch leider nur per Kabel. Die drahtlose Netzwerk- Karte wird von „Haiku®“ leider ebenfalls noch nicht unterstützt (dies lässt sich, zumindest für die heimische Umgebung aber verschmerzen).

Erstaunlicherweise zeigte sich die Sound- Karte aber äußerst kooperativ, diese funktioniert ohne Wenn und Aber.

Über ein CD-/ DVD- Laufwerk verfügt die kleine Flunder leider nicht, dies ist wohl der geringen Gehäusehöhe geschuldet und so konnte ich leider nicht testen ob das Booten über CD funktioniert. 

Card- Reader ist klar, funktioniert, wie erwartet, nicht und „FireWire“ ist wohl in Anbetracht von USB 3.0/3.1 tatsächlich eine aussterbende Spezies und ebenfalls nicht vorhanden.

Alles in allem macht das kleine „Schenker S405“ eine wirklich gute Figur. Schade das „Haiku ®“ mit der Treiberunterstützung noch nicht ganz so weit ist wie wir das vielleicht gern hätten.




Hersteller / Manufacturer Schenker
Modell / Model S405
Haiku- Version / Haiku version r49008
Arbeitsspeicher / main memory 8,0 GB
Prozessor / processor Intel Core i5-5200U @ 2,2 GHz
Prozessor- Kerne / processor cores 4
Grafik- Karte / Graphics card Intel Broadwell-U Integrated Graphics
Grafik- Treiber / Graphics driver Vesa
Bildschirm- Auflösung (nativ) / Screen resolution (native) 1600 x 900 x 32
Bildschirm- Auflösung (Haiku) / Screen resolution (Haiku) 1600 x 900 x 32
Bildschirm- Diagonale / Screen size 14,0"
Netzwerk- Karte (Kabel) / Network card (wired) Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller
Netzwerk- Karte (drahtlos) / Network card (wireless) Intel Wireless 3160
Sound- Karte / Sound card Intel Wildcat Point-LP HD Audio Controller
USB- Boot / USB boot OK
USB- Anzahl / USB count 2
CD- Boot / CD boot kein Laufwerk vorhanden
Touchpad / touchpad OK
Card- Reader / Card Reader nicht unterstützt
Battarie / battery OK
FireWire- Karte (IEEE1394) / FireWire card (IEEE1394) -

vorhanden, erkannt und unterstützt / present, detected and supported
vorhanden bzw. erkannt aber nicht unterstützt / present or detected but not supported
nicht vorhanden, nicht erkannt, nicht unterstützt / not present, not detected, not supported


Mittwoch, 25. März 2015

Test - Notebook Lenovo ThinkPad T430s

In, mittlerweile, typischem Lenovo- Schwarz präsentiert sich das „Lenovo ThinkPad T430s“ in gewohnt wertiger Verarbeitung. Das Gehäuse ist selbst für einen 14- Zöller relativ flach und leicht, wodurch es sich als äußerst mobil erweist und einen guten Reisebegleiter abgibt.

Die Empfindlichkeit gegenüber Fingerabdrücken ist, abgesehen vom Gehäuse- Deckel, eher gering.

Ausgestattet mit einem Intel ® i5, 8 GB Arbeitsspeicher und einer 128 GB großen SSD, macht das „ThinkPad T430s“ eine sehr gute Figur und bietet ausreichend Resourcen für, praktisch, jede Art der Nutzung.

Erfreulicherweise werden auch alle verbauten Komponenten, seitens „Haiku ®“, erkannt und unterstützt. Damit ist es eines der wenigen Notebooks (von den bisher getesteten), welches ohne Einschränkungen eingesetzt werden kann.

Der „Intel Extreme“- Grafik- Treiber liefert die volle, native Display- Auflösung von immerhin 1600 x 900 Pixeln (nicht unbedingt selbstverständlich bei Notebooks dieser Klasse). Beide Netzwerk- Karten (Kabel & Wireless) funktionieren anstandslos. Die Sound- Karte läuft, ebenso wie der Rest der Hardware, einwandfrei. Alles in allem ein schönes, kleines Notebook welches alle Anforderungen an „Haiku ®“ erfüllt.

Bevor der Einsatz von „Haiku ®“ jedoch gestartet werden kann, ist es wichtig im BIOS den „USB 3.0 Mode“ auszuschalten. Zu finden ist die genannte Option unter:

„Config“ --> „USB“ --> „USB 3.0 Mode“ --> „Disabled“




Hersteller / Manufacturer Lenovo
Modell / Model ThinkPad T430s
Haiku- Version / Haiku version r48916
Arbeitsspeicher / main memory 8,0 GB
Prozessor / processor Intel Core i5-3320M @ 2,6 GHz
Prozessor- Kerne / processor cores 4
Grafik- Karte / Graphics card Intel 3rd Gen Core Processor Graphics Controller
Grafik- Treiber / Graphics driver Intel Extreme
Bildschirm- Auflösung (nativ) / Screen resolution (native) 1600 x 900 x 32
Bildschirm- Auflösung (Haiku) / Screen resolution (Haiku) 1600 x 900 x 32
Bildschirm- Diagonale / Screen size 14,0"
Netzwerk- Karte (Kabel) / Network card (wired) Intel 82579LM Gigabit Network Connection
Netzwerk- Karte (drahtlos) / Network card (wireless) Intel Centrino Advanced-N 6205 (Taylor Peak)
Sound- Karte / Sound card Intel 7 Series/C210 Series Chipset Family HD Audio Controller
USB- Boot / USB boot OK
USB- Anzahl / USB count 3
CD- Boot / CD boot OK
Touchpad / touchpad OK
Card- Reader / Card Reader nicht unterstützt
Battarie / battery OK
FireWire- Karte (IEEE1394) / FireWire card (IEEE1394) -

vorhanden, erkannt und unterstützt / present, detected and supported
vorhanden bzw. erkannt aber nicht unterstützt / present or detected but not supported
nicht vorhanden, nicht erkannt, nicht unterstützt / not present, not detected, not supported


Montag, 9. März 2015

Test - Notebook Schenker B513

In anthrazitfarbenem Kleid und einem Hauch gebürstetem Aluminium, präsentiert sich das „Schenker B513“, welches mir für diesen Test zur Verfügung stand.  Das ansonsten eher schlichte Design verleiht dem „Schenker“ eine durchaus elegante Note und macht einen sehr wertigen Eindruck. Lediglich das CD-/DVD- ROM- Laufwerk könnte, meines Erachtens, etwas stabiler ausgelegt sein. 

Auch die „Full- Size“- Tastatur mit separatem Ziffernblock und das großzügig ausgelegte Touchpad wissen ebenso zu überzeugen wie das 15,6 zöllige „Full HD“- Display.

An Verbindungen zur Außenwelt mangelt es ebenfalls nicht, denn das „B513“ ist recht anschlussfreudig. Insgesamt drei USB- und eine kombinierte eSATA- /USB- Schnittstelle(n) stehen dem Benutzer zur Verfügung. Außerdem gehören ein Gigabit- Ethernet- Port sowie ein Card- Reader zum Repertoire des „Schenker“- Notebooks.

Anschluss an externe Geräte wie Monitor oder Beamer findet das „B513“ entweder per „VGA“- oder „HDMI“- Connector.

Der „Intel ® Core i3-4100M“- Prozessor verfügt über ausreichend Leistung und der Arbeitsspeicher ist mit 8 GB ebenfalls großzügig ausgelegt.

Leider unterstützt „Haiku“ aber nicht alle eingebauten Komponenten. Wireless- Lan bleibt, wie so oft, leider außen vor. Hier müssen die „Haiku“- Treiber wohl noch etwas nachgebessert werden. Auch die „Intel ®“- Grafik wird nicht richtig von „Haiku“ unterstützt. Nach dem Start zeigt sich leider nur ein, von diversen Farbstreifen durchsetztes Bild. Ein extern angeschlossener Monitor hingegen, zeigt den „Haiku“- Desktop einwandfrei. Auch hier gibt es wohl offensichtlich noch Nachholbedarf in Sachen „Haiku“- Grafik- Treiber. Ein Test mit der „Haiku Alpha 4.1“ zeigt hingegen auch auf dem Notebook- Display ein einwandfreies Bild. Kein Wunder, denn die „Alpha“- Version verwendet hier noch den „Vesa“- und nicht den „Intel Extreme“- Treiber. Erfreulicherweise funktionieren aber sowohl die Gigabit- Ethernet- als auch die Sound- Karte einwandfrei, sodass sich das Notebook trotz allem für den Einsatz mit „Haiku“ eignet.

Empfehlenswert ist das „Schenker B513“ allemal, auch trotz der aufgezeigten Mankos. Das muss aber jeder für sich entscheiden ob er damit leben kann. Wichtig ist an dieser Stelle noch eines, man sollte, bevor man versucht „Haiku“ zu booten im BIOS noch die folgende Option ausschalten. 

„Advanced“ --> „Intel ® Rapid Start Technologie“ --> „Intel ® Rapid Start Technologie“ --> „Disabled“.




Hersteller / Manufacturer Schenker
Modell / Model B513
Haiku- Version / Haiku version r48882
Arbeitsspeicher / main memory 8,0 GB
Prozessor / processor Intel Core i3-4100M @ 2,5 GHz
Prozessor- Kerne / processor cores 4
Grafik- Karte / Graphics card Intel 4th Gen Core Processor Integrated Graphics Controller
Grafik- Treiber / Graphics driver Intel Extreme
Bildschirm- Auflösung (nativ) / Screen resolution (native) 1920 x 1080 x 32
Bildschirm- Auflösung (Haiku) / Screen resolution (Haiku) 2048 x 1152 x 32
Bildschirm- Diagonale / Screen size 15,6"
Netzwerk- Karte (Kabel) / Network card (wired) Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller
Netzwerk- Karte (drahtlos) / Network card (wireless) Intel Wireless 3160
Sound- Karte / Sound card Intel 8 Series/C220 Series Chipset HD Audio Controller
USB- Boot / USB boot OK
USB- Anzahl / USB count 4
CD- Boot / CD boot OK
Touchpad / touchpad OK
Card- Reader / Card Reader nicht unterstützt
Battarie / battery OK
FireWire- Karte (IEEE1394) / FireWire card (IEEE1394) -

vorhanden, erkannt und unterstützt / present, detected and supported
vorhanden bzw. erkannt aber nicht unterstützt / present or detected but not supported
nicht vorhanden, nicht erkannt, nicht unterstützt / not present, not detected, not supported


Donnerstag, 12. Februar 2015

Haiku - Beta (Status)

Wie Ihr eventuell schon bemerkt habt, gibt es rechts eine neue Anzeige. Diese spiegelt den aktuellen Haiku- Entwicklungsstand, in Bezug auf die erwartete Beta- Version, wieder. Angezeigt werden jeweils die letzten 60 Tage. Da ich die Anzeige aber erst vor ein paar Tagen programmiert habe, sind diese 90 Tage natürlich noch nicht vollständig und so wächst die Anzeige jeden Tag ein kleines Stück bis eben die 90 Tage erreicht sind.



Dienstag, 10. Februar 2015

Test - Notebook Toshiba Satellite L850-1L1

Über Design lässt sich bekanntermaßen ja durchaus streiten und so kann eine Bewertung in diesem Bereich immer nur subjektiv ausfallen. Das „Toshiba Satellite L850-1L1“ präsentiert sich in hochglänzendem Schwarz, welches mit dünnen horizontalen und vertikalen Linien durchzogen ist. Meiner Meinung nach ein gelungenes Äußeres welches man nicht alle Tage geboten bekommt. 

Klappt man das 15,6“ Notebook auf, wird man von einer „Fullsize“- Tastatur nebst separatem Ziffernblock begrüßt. Ebenso positiv fällt auch das recht große Touchpad, welches auch für Menschen mit dickeren Fingern genügend Platz bietet auf.

Da das „Toshiba“ standardmäßig mit „Windows 8“ geliefert wird/wurde muss man zu Beginn einen kleinen Ausflug ins BIOS (welches mit der „F2“- Taste zu erreichen ist) unternehmen, um die „Secure Boot“- Optionen zu deaktivieren. Diese sind zu finden unter:

„Security“ --> „Secure Boot“ --> „Disabled“

„Advanced“ --> „System Configuration“ --> „Boot Mode“ --> „CSM Boot“

Andernfalls wird „Haiku“ leider nicht Booten, zumindest nicht von einem USB- Stick.

Die Technik des „Toshiba“ ist ebenfalls sehr beeindruckend. Bis aus einen kleinen Patzer werden alle verbauten Komponenten unterstützt, einzige Ausnahme ist leider die drahtlose Netzwerk- Karte, hier kann „Haiku“ leider keine Unterstützung bieten.

Denn im Großen und Ganzen stellt das „Satellite“ durchaus eine Powermaschine dar. Der mit 2,4 GHz getaktete „Intel Core i7“ mit seinen 8 Kernen und die ihm zur Seite gestellten 8 GB Arbeitsspeicher zeigen hier ein durchaus beachtliches Potential mit ordentlich Reserven für wirklich alle Fälle.

Grafik-, Sound- und Netzwerk- Karte funktionieren ebenfalls hervorragend und das Arbeiten macht damit auch wirklich Spaß. Lediglich bei der Display- Auflösung muss ich ein paar Abstriche machen. Bei einem 15,6“ Display ist eine Auflösung von gerade einmal 1366 x 768 Pixeln sehr wenig, eine „Full HD“- Auflösung hätte ich an dieser Stelle deutlich besser gefunden.

Zu den Schnittstellen lässt sich nicht viel sagen, alle drin was man im Alltag so brauchen kann. Selbst der Card- Reader arbeitet wie erwartet.

Fazit: Das „Toshiba Satellite L850-1L1“ eignet sich ganz hervorragend für den Einsatz mit „Haiku“. Sei es das „Haiku’s“ Hardware- Unterstützung besser geworden ist oder einfach nur Glück das „gute“ Komponenten verarbeitet wurden. Alles in Allem sehr Empfehlenswert.




Hersteller / Manufacturer Toshiba
Modell / Model Satellite L850-1L1
Haiku- Version / Haiku version r48786
Arbeitsspeicher / main memory 8,0 GB
Prozessor / processor Intel Core i7-3630QM @ 2,4 GHz
Prozessor- Kerne / processor cores 8
Grafik- Karte / Graphics card AMD/ATI Thames (Radeon HD 7500M/7600M Series)
Grafik- Treiber / Graphics driver Radeon HD
Bildschirm- Auflösung (nativ) / Screen resolution (native) 1366 x 768 x 32
Bildschirm- Auflösung (Haiku) / Screen resolution (Haiku) 1366 x 768 x 32
Bildschirm- Diagonale / Screen size 15,6"
Netzwerk- Karte (Kabel) / Network card (wired) Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller
Netzwerk- Karte (drahtlos) / Network card (wireless) Qualcom Atheros AR9485 Wireless Network Adapter
Sound- Karte / Sound card Intel 7 Series/C210 Series Chipset Family HD Audio Controller
USB- Boot / USB boot OK
USB- Anzahl / USB count 3
CD- Boot / CD boot OK
Touchpad / touchpad OK
Card- Reader / Card Reader OK
Battarie / battery OK
FireWire- Karte (IEEE1394) / FireWire card (IEEE1394) -

vorhanden, erkannt und unterstützt / present, detected and supported
vorhanden bzw. erkannt aber nicht unterstützt / present or detected but not supported
nicht vorhanden, nicht erkannt, nicht unterstützt / not present, not detected, not supported